Die Chatkontrolle muss gestoppt werden!

Mit dem als «Chatkontrolle» bekannten Gesetzesvorschlag der EU-Kommission soll in der Europäischen Union ein Massenüberwachungsapparat von orwellschem Ausmass eingerichtet werden. Setzen sich EU-Bürger nicht jetzt für ihre Privatsphäre ein, könnte es schon bald zu spät sein.

Weiterlesen…

Privatsphäre im Internet: Vom Aussterben bedroht

Vergangene Woche veröffentlichte der Sicherheitsexperte Bruce Schneier einen interessanten Blogbeitrag, in welchem er (gemeinsam mit Co-Autor Barath Raghavan) argumentiert, dass der Grund für die kontinuierlich abnehmende Privatsphäre im Internet derselbe ist wie für die Überfischung der Meere im letzten Jahrhundert: das sogenannte «Shifting-Baseline-Syndrom». So ausdrucksstark die vorgebrachte Analogie auch ist, lässt sie doch einige Aspekte ausser Acht, und in Wirklichkeit ist es womöglich noch schlechter um die Online-Privatsphäre bestellt ist, als die Analogie vermuten lässt.

Weiterlesen…

Threema gibt’s jetzt auf Schweizerdeutsch

Lange Zeit war Schweizerdeutsch ausschliesslich eine gesprochene Sprache – auf Papier musste es Standarddeutsch sein (das in der Schweiz deshalb auch als «Schriftdeutsch» bezeichnet wird). Das hat sich insbesondere mit dem Aufkommen von Chat-Apps wie Threema geändert, denn durch seinen informellen Charakter hat Instant Messaging dazu geführt, dass die Mundart auch in der schriftlichen Kommunikation Einzug gehalten hat.

Weiterlesen…

Neue Features und verbessertes UI in Threema für iOS

Manche lieben Sprachnachrichten und kommunizieren fast ausschliesslich damit, andere lassen lieber die Finger davon. Zu welcher Garde Sie auch gehören: Das neueste Threema-Update für iOS hält mit neuem Look der Sprachnachrichten und der Möglichkeit, Nachrichten mit Stern zu markieren, für jeden etwas bereit.

Weiterlesen…

Chat-Apps, Regierungsverbindungen und Transparenzberichte

In den vergangenen Tagen haben sich zwei bekannte Chat-Dienste einen Schlagabtausch geliefert und sich gegenseitig beschuldigt, nicht offengelegte Regierungsverbindungen zu pflegen. Der Präsidentin von Signal, Meredith Whittaker, zufolge ist Telegram nicht nur «notorisch unsicher», sondern der Dienst «kooperiert hinter den Kulissen regelmässig mit Regierungen». Telegram-Gründer Pavel Durov hingegen behauptet, dass «die US-Regierung drei Millionen Dollar in die Verschlüsselung von Signal gesteckt hat», und bezeichnet die Signal-Leitung als «Aktivisten, die vom US-Aussenministerium für Regimewechsel im Ausland eingesetzt worden sind».

Weiterlesen…

Threema für iOS: Nachrichteninhalte über Chats hinweg suchen

Sie suchen nach einer Adresse, einem Restaurant-Tipp oder sonst etwas, das Ihnen kürzlich jemand über Threema geschickt hat, erinnern sich aber nicht, in welchem Chat dies war? Die neue globale Suche in Threema 5.9 für iOS ermöglicht, alle Chats auf einmal zu durchsuchen – egal, ob Einzelchats, Gruppenchats oder archivierte Chats.

Weiterlesen…

Stopp dem «App Store»-Monopol

Apple versucht, sein Monopol bei der Bereitstellung von iOS-Apps entgegen gesetzlichen Bestrebungen aufrechtzuerhalten und unter Berufung auf Sicherheit zu legitimieren. In Tat und Wahrheit stehen jedoch wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Nicht nur birgt Apples Modell Nachteile hinsichtlich Sicherheit, es ist inhärent datenschutzfeindlich.

Weiterlesen…

Wie steht es um Ihre Privatsphäre?

Immer mehr Aspekte unseres Lebens spielen sich im digitalen Raum ab. Je mehr wir uns in diesem Raum bewegen, desto öfter stehen wir vor Entscheidungen, die einen direkten Einfluss auf unsere Privatsphäre haben. Doch nicht immer sind wir uns darüber bewusst.

Weiterlesen…

Datenschutz gewinnt noch mehr an Bedeutung

Am 28. Januar findet alljährlich der Data Privacy Day statt. Wir nehmen diesen Aktionstag (bzw. die Woche, in die er fällt) jeweils zum Anlass, um einmal mehr auf die Wichtigkeit von Datenschutz hinzuweisen, und jedes Jahr ist zu betonen, dass Datenschutz so grosse Bedeutung hat wie noch nie zuvor.

Weiterlesen…

Push-Benachrichtigungen und Datenschutz

Seit einigen Tagen werden Push-Benachrichtigungen und deren Implikationen für den Datenschutz heiss diskutiert. Auslöser war der Brief eines US-Senators ans Justizministerium (DOJ), worin gefordert wird, dass Betreiber von Push-Diensten – insb. Apple und Google – die Öffentlichkeit über behördliche Anfragen zu sog. «Push-Token» informieren dürfen. Es herrscht viel Verwirrung rund um das Thema, weshalb wir einige Punkte klarstellen möchten.

Weiterlesen…

Threema-Chats automatisch aufräumen

Ordnung ist bekanntlich das halbe Leben. Aus diesem Grund warten die neuesten Threema-Versionen für Android und iOS mit einem praktischen kleinen Feature auf, das diesen Grundsatz für Sie in die Tat umsetzt.

Weiterlesen…

Video: Sicheres Business-Messaging mit Threema Work

Instant Messaging erleichtert die Kommunikation nicht nur im Privatleben, sondern auch im Berufsalltag. Doch obgleich es praktisch und effizient ist, herkömmliche Chat-Apps auch für die Kommunikation mit Bürokollegen und Teammitgliedern zu nutzen, sollten vertrauliche Geschäftsdaten nur über Dienste geteilt werden, die hinreichend sicher und datenschutzkonform sind. Es ist Zeit, Instant Messaging in Unternehmen in geregelte und sichere Bahnen zu lenken.

Unser neuer Promo-Clip veranschaulicht, weshalb im Unternehmen ein sicherer Messenger unabdingbar ist und welche Vorteile Threema Work bietet:

Ganzes Video anschauen

Threema für Android anonym mit Bargeld bezahlen

Dass die Threema-App Geld kostet, ist ein Feature, kein Bug. Denn bekanntlich ist nichts umsonst, und im Gegensatz zur Bezahlung mit Nutzerdaten ist die Bezahlung mit Geld transparent und geht nicht zu Lasten der Privatsphäre.

Bezahlung mit Geld ist gut, Bezahlung mit Bargeld ist besser: Entgegen dem allgemeinen Trend weg vom Bargeld hin zu elektronischen Zahlungsmethoden lässt sich Threemas Android-App jetzt mit Bargeld erwerben. Zwar steht mit Bitcoin schon seit jeher eine privatsphärefreundliche Zahlungsmethode zur Verfügung, doch mit Bargeld ist nun ein komplett anonymer Kauf ohne Kryptowährung möglich.

So funktioniert’s

  1. Sie wählen im Threema Shop «Anonym mit Bargeld bezahlen», bestellen die gewünschte Anzahl Lizenzen und erhalten eine Bestellnummer sowie eine Lizenz-URL.
  2. Sie senden uns den Rechnungsbetrag in bar per Briefpost und vermerken Ihre Bestellnummer.
  3. Nach Erhalt des Bargelds schalten wir Ihre Lizenzen frei, welche Sie über Ihre Lizenz-URL abrufen können.

Zum Threema Shop →