Mit Business Continuity Management für den Worst Case gewappnet

Mit Business Continuity Management für den Worst Case gewappnet

Cyberkriminalität: Fast jedes Unternehmen erleidet Schäden

Schadsoftware, Phishing oder Spoofing: Laut einer 2021 veröffentlichten Bitkom-Studie waren 86% der über 1’000 befragten Unternehmen verschiedenster Branchen in den vorangegangenen zwölf Monaten von Hacker-Angriffen betroffen – ein Anstieg um 16% seit 2019. Haupttreiber dieser Zunahme: Die Nutzung von Erpressungssoftware (Ransomware).

«Die Wucht, mit der Ransomware-Angriffe unsere Wirtschaft erschüttern, ist besorgniserregend und trifft Unternehmen aller Branchen und Grössen.»Bitkom-Präsident Achim Berg

Dass Arbeitnehmer aktuell vergleichsweise mehr Arbeitszeit zu Hause verbringen, erhöht die Gefahr von Cyberattacken zusätzlich: Seit der Corona-Pandemie verzeichneten 59% der befragten Unternehmen, die Homeoffice erlauben, mindestens einen IT-Sicherheitsvorfall durch Heimarbeit – bei jedem zweiten entstand dabei ein materieller und/oder finanzieller Schaden.

Business Continuity Management: Starke Abwehrkräfte im Krisenfall

Neben Cyberkriminalität gefährden auch Brände, Stromausfälle oder eine Pandemie die Existenz eines Unternehmens. Solche Krisenfälle treten meist ohne Vorwarnung ein und legen den Geschäftsbetrieb womöglich unmittelbar lahm. Weil selbst mit ausgefeilten Gegenmassnahmen kein garantierter Schutz vor solchen Krisen besteht, sollten sich Unternehmen mithilfe des Business Continuity Managements frühzeitig wappnen.

So können Unternehmen ihre Business Continuity sichern

Das Business Continuity Management bezweckt, im Krisenfall jegliche negativen Konsequenzen für das Unternehmen abzuwenden, die geschäftliche Existenz zu sichern und den finanziellen sowie materiellen Schaden zu begrenzen.

Zentraler Bestandteil des Business Continuity Managements ist der Business Continuity Plan. Tritt eine Notsituation ein, wird mittels dieses Handlungsleitfadens unter anderem sichergestellt, dass alle Mitarbeiter Zugriff auf die arbeitsrelevanten Systeme und Anwendungen behalten und die wichtigsten Geschäftsprozesse möglichst ohne Unterbruch weiterlaufen.

Wie gelingt eine reibungslose Kommunikation im Ernstfall?

Von hoher Bedeutung ist im Business Continuity Management zudem die schnelle und störungsfreie Kommunikation mit internen und externen Parteien. Dafür unerlässlich ist ein Tool, das auch im Krisenfall einen nahtlosen und geschützten Informationsfluss gewährleistet sowie eine reibungslose Zusammenarbeit der Angestellten ermöglicht.

Smartphone als wichtigstes Tool in der Krise

Wie das Business Continuity Institute (BCI) im «Emergency & Crisis Communications Report 2022» berichtet, hat das Mobiltelefon den Laptop als wichtigstes Hilfsmittel im Krisenmanagement von Unternehmen abgelöst. Daher sollte dringend eine Anwendung bereitgestellt werden, auf die Angestellte mühelos via Smartphone zugreifen können.

Bei der Definition eines krisenfesten Kommunikationswerkzeugs sollten Unternehmen folgende Kriterien berücksichtigen:

  • Durchgängige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung: Kommunikationsinhalte können allein von Sender und Empfänger gelesen werden – nicht einmal der Dienstbetreiber kann sie entschlüsseln.
  • Zielgerichtete Top-Down-Kommunikation: Über Newsfeeds, Verteilerlisten oder Chatbots lassen sich Mitarbeiter «per Knopfdruck» alarmieren und mit für sie relevanten Informationen versorgen.
  • Geschlossene Nutzergruppen: Die Eingrenzung der Kommunikation auf interne Unternehmenskontakte verbietet Unbeteiligten jeglichen Zugriff auf diesen Nutzerkreis. Sensible Daten gelangen auch abseits von Hacker-Angriffen nicht nach aussen.
  • Datenschutz-Konformität: Der Gebrauch des Kommunikationstools ist uneingeschränkt mit fortschrittlichen Datenschutzgesetzen wie der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) vereinbar.

Mit Threema Work sicher durch die Krise

Mit einem datenschutzfreundlichen und intuitiv bedienbaren Messenger wie Threema Work, der für den professionellen Einsatz konzipiert wurde und alle Kriterien eines krisensicheren Kommunikationstools vorbildlich erfüllt, bewältigen Unternehmen jegliche Notsituationen. Mit Threema Broadcast werden Mitarbeiter und externe Partner zudem jederzeit schnell und zuverlässig über Gruppenchats, Verteilerlisten, Newsfeeds sowie Chatbots erreicht.